Mittwoch, 13. September 2017
Clomifen 2
Im neuen Zyklus sollte ich die doppelte Menge nehmen. Wahrscheinlich hatte es beim ersten Mal nicht genug gewirkt.

Während der Therapie bat mich die Ärztin auch meinen Freund untersuchen zu lassen. Schließlich muss es nicht nur an mir liegen und auch wenn meine Hormonterapie erfolgreich ist, dann benötigt man immer noch gesunde Spermien.

Die Informationsbroschüren von zwei Kinderwunschkliniken gab sie mir gleich mit. Nachdem ich das Thema Zuhause angesprochen hatte, war erstmal ein wenig betretenes Schweigen.

Es war klar, dass ein Spermiogramm nötig war. Meine Frauenärztin hatte gleich klar gemacht, dass sie nur maximal 3.Clomifenzyklen durchführt. Dann muss ein Spermiogramm vorliegen.

Klar ist so eine Untersuchung für Männer nicht so schön. Und so wie wir Frauen uns meist ungern vor dem Frauenarzt offenbaren, so ist es auch ein großer Schritt für unsere Männer. Ich merkte erstmals, dass so eine Enthaltsamkeit für 3-5 Tage eher noch mehr Lust auf "die schönste Sache der Welt" macht :)

Auch diese Untersuchung war geschafft und ich konnte zu meiner Frauenärztin zum Auswertungsgespräch kommen.

Sie schaute die Unterlagen durch und dann... Schweigen....


Naja, so toll sieht es auf dem Befund nicht aus.

Wenn meine Ärztin so anfängt, ist mein Tag schon gelaufen.
Als könnte es nicht schlimmer werden. Das Ergebnis war sehr ernüchternd.

Aber ein Spermiogram ist kein Spermiogram. Mit diesem Satz durfte ich zu meinem Ultraschall auf die Liege.

Völlig deprimiert, sagte sie mir dass meine Eier noch kleiner waren als beim letzten mal. Das Clomifen hatte anscheinend nicht so schnell gewirkt, wie meine Frauenärztin es gern gehabt hätte. Sie brach auch diesen Zyklus ab.

Im Gespräch mit der Ärztin machte sie mir klar, dass sie jetzt nichts mehr für uns tun kann.

Der nächste Schritt war eine Überweisung in die...


...Kinderwunschklinik

... link (0 Kommentare)   ... comment


Clomifen
Das Erste was Ärzte immer zu Übergewichtigen sagen ist natürlich, dass sie abnehmen sollen.
Und ja, dass weiß ich...

Auch bei PCO ist das Gewicht oft entscheidend. Bei mir ist es ok, aber weniger ist immer gut.

Da diese "Störung" oft mit Insulinresistenz einhergeht, war mein Bestreben natürlich auch dieses zu untersuchen.
Zum Glück war ich davon verschont und konnte mit meiner Frauenärztin zum nächsten Schritt kommen.

Clomifen

Die Hormonbehandlung sollte dann mit Ultraschall- Überwachung durchgeführt werden. Ich hatte die schlimmsten Horrorgeschichten schon gelesen und die schönsten Erfolgsgeschichten gleich mit. So war ich voller Angst und Hoffnung in der ersten Zyklusbehandlung.

Die Tabletten hatte ich wie vorgeschrieben eingenommen und zu meiner Verwunderung hatte ich keinerlei schlimme Nebenwirkungen. Eigentlich gar keine. Ob das ein gutes Zeichen ist?

Der Ultraschall nahte und ich war so positiv wie nie eingestellt. Die Ärztin schaute sich die gewachsenen Eier an und kam zu dem Ergebnis, dass sie zu klein sind und die Gebärmutterschleimhaut auch nicht optimal wäre.

Ein Schlag ins Gesicht hätte angenehmer sein können.

Ok, dann ist das eben so.... Neuer Zyklus neues Glück...

... link (0 Kommentare)   ... comment


Ab zum Arzt
Die Pille war bereits seit ein paar Monaten abgesetzt und es stellte sich immer noch keine Schwangerschaft ein.

Ich kannte durch meinen Job genug schwangere Frauen und welche, die es noch werden wollten. Auch in einem Freundeskreis hat es bei dem einen oder anderen Paar auch etwas länger gedauert, daher wurde ich etwas unruhig. Manchmal ist es besser nicht zu genau zu wissen was es alles an Problemen beim schwanger werden gibt.

Es war Zeit sich Rat bei meiner Frauenärztin zu holen. Der Termin war schnell gemacht und so saß ich auch schon einige Zeit später im Behandlungsraum.

Die Ärztin machte einen Ultraschall und zum ersten mal bestätigte sich meine Vermutung an ihrem Blick. Es sah nicht gut aus. Sie sagte mir, dass ich an PCOS leide ( Polyzystisches Ovar-Syndrom ). Die Perlenkette im Eierstock war gut zu sehen und somit der erste Verdacht bestätigt. Ich kannte den Begriff schon von Arbeit, aber hatte mich noch nie damit auseinander gesetzt.

Um die Diagnose zu bestätigen, sollte ein Bluttest gemacht werden und so bekam ich Termine für den 5. und 20. Zyklustag.

Zuhause angekommen googelte ich erstmal meine Diagnose. Was ist PCO und wie macht es sich bemerkbar.

Schnell wurde mir klar, dass ich nicht die einzige bin. Aber warum war es so unbekannt, wenn es doch so viele Frauen haben.

Facebook hatte bereits die passenden Gruppen für mich und so recherchierte ich eifrig.

Mein Partner wurde natürlich über jede Neuigkeit informiert.

Irgendwann kam der Punkt an dem die Informationen schön und gut waren, aber eigentlich mir nicht halfen, sondern mich nur noch mehr verwirrten und der Kinderwunsch wurde zunehmend unwirklicher.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Anfang
Wenn alles perfekt zu sein scheint, dann wacht man auf und merkt, dass alles nur ein Traum war :-P

Eigentlich war das Thema Kinderwunsch immer Thema in unserer Beziehung. Wir wussten das wir welche wollen (am besten zwei ) und es gab eigentlich keine Tabus.

Ich hatte bereits an Kindern der Familie und Freunden "geübt" und festgestellt, dass ich so weit bin. Schwieriger war es meinen Freund davon zu überzeugen, dass so ein kleines Menschlein perfekt in unser Leben passen würde.

Er war immer der Meinung, dass wir noch Zeit haben und irgendwann schon mal der richtige Zeitpunkt kommt.

Irgendwann.....

Und so plante ich gefühlte Jahre bis zu dem Tag an dem wir gemeinsam beschließen eine Familie zu gründen.

Im September 2016 gingen wir wie jeden Abend ins Bett und unterhielten uns über die Kinder anderer und was wir besser/anders machen würden ( das was Kinderlose am besten können :-P)
Aber auf einmal sprach mein Freund darüber, dass er soweit ist und nichts dagegen spricht, wenn wir mit der Familienplanung loslegen....

Ich war sehr geschockt, weil ich das Thema erst einmal beiseite geschoben hatte.

Je mehr ich realisierte, dass es jetzt los geht, desto mehr Angst bekam ich plötzlich. Jetzt wurde es ernst, aber ich war noch nicht so weit. Zum Glück hatte ich noch 3 Monate Zeit mich an den Gedanken zu gewöhnen, da ich meine Pille noch aufbrauchen wollte.

Diese 3 Monate bereitet ich mich intensiv vor. Das Internet ist voll von diesem Thema und überall bekommt man mehr oder weniger hilfreiche Tipps.


Jetzt kann es losgehen....

Der erste Zyklus war etwas länger und so hatte ich schon die erste Hoffnung.

Schwangerschaftstest: negativ

Ok, so hatte ich das nicht erwartet. Naja der nächste Zyklus kommt ja.

Der 2. Zyklus war im vollen Gange und ich machte öfter mal einen Schwangerschafttest, weil die Periode nicht kam --> negativ

Nach über 60 Tagen dann endlich kam die Blutung, wenn auch unverhofft.

Irgendwie spürte ich, dass etwas nicht stimmt.


Naja, das liegt bestimmt an der Pille.


Hoffentlich.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 12. September 2017
Alles Gute beginnt irgendwann...
Endlich ist es so weit. Ich beginne mit meinem eigenen Blog.

Natürlich muss ich mich erstmal hineinfitzen, aber das wird schon...

Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt mal etwas Eigenes zu schreiben, aber den Mut und den Willen dazu hatte ich bisher noch nicht.

Die letzten Wochen und Monate waren sehr turbulent und manchmal auch zu viel für mich. Mal schauen wie es weiter geht.


Liebe Grüße

Christin

... link (0 Kommentare)   ... comment